Die ersten Take Profits

Am Freitag liefen die ersten Positionen in den Take Profit, heute dann konnte ich wieder einen Take Profit einsacken. Aktuell sieht es damit so aus:

Account 1: 

Der XM Account läuft gut, hier handele ich jetzt mit 0,07 Lots.

Account 2: 

Bei dem Forex Open Account ist die Mindestgröße 0,10 Lots, das ist bei der Account Größe zu viel, hier werde ich demnächst die erste Einzahlung vornehmen.

Account 3: 

Auch dieser Account passt bisher perfekt.

Investition

Nachdem ich im Vergangenen Monat wieder viel zu gierig war, und mich auf ein sehr risikoreiches Trading eingelassen habe, musste ich große Verluste hinnehmen. Nach einigen Tagen des Frustes habe ich eine kritische Analyse vorgenommen.

Was waren die Gründe für diese Verluste?

Ganz klar meine Gier, mir ging alles zu langsam, also habe ich wieder verschiedene Grid Systeme laufen lassen, das  mag unter Umständen bei einem höheren Account Wert funktionieren, aber bei meinen Mini Accounts klappt das nicht.

Wie kann ich zukünftig solche Verluste vermeiden?

Ich muss mich auf mein langjähriges System konzentrieren und sämtliche anderen Systeme ausblenden. Mein „Grail System“ funktioniert seit Jahren, sicher kann auch mal was schief gehen, aber dieses Risiko hat man bei jedem System. Mein System generiert bei einem 1k Account ungefähr 4 bis 7% pro Monat, vielleicht auch mal mehr, damit muss ich klar kommen bzw. es müssen dann einfach weitere Mittel zugeführt werden, also Einzahlungen.

Wie sieht meine Planung aus?

Ich setze mir jetzt eine ganz klare Frist, ich werde ab November (aktueller Monat) bis Anfang 2020 ausschließlich dieses oben beschrieben Grail System handeln, sollte ich mich wieder nicht an diese Regeln halten dann gebe ich das Trading auf.

Welche Accounts handele ich aktuell?

Durch die Verluste habe ich zwei Accounts verloren, das heißt ich handele im Moment drei Accounts.

Account 1:  

Es handelt sich um einen Cent Account bei XM, diesen will ich das kommende Jahr mit Einzahlungen füllen, aktuell ein Trade welcher leider ein Verlierer war. Startgröße waren 67,43€. Hier kann ich mit 0,01 Lot handeln, das ist ein großer Vorteil zu Account 2.

Account 2: 

Auch ein Cent Account, dieser liegt Beo FX Open, die Darstellung ist aber anders,  es liegen 37,47€ auf dem Account. Da ich hier mit 0,10 Mindestgröße handeln muss werde ich bis Ende 2018 diesen Account füllen, ich hoffe dieser Account überlebt.

Account 3: 

Das ist ein neuer Account, ich habe 1000 Euro eingezahlt, es handelt sich um einen Global Prime Account. Da es sich um einen „normalen“ Account handelt ist es hier schwieriger. Diesen Account will ich erst mal langfristig und konservativ handeln, also vorerst keine Einzahlungen und sehen wie sich alles entwickelt.

Erst mal keine Planungen mehr, dafür mehr Analysen und häufigeres Posten

Ich werde erst mal keine Excel Hochrechnungen mehr erstellen, das ist eigentlich alles Käse, man kann es nicht erzwingen, ich habe mit meinen 46 Jahren noch lange genug Zeit eine finanzielle Freiheit aufzubauen, grundsätzlich will ich auch meinen Sohn frühzeitig unabhängig werden lassen, dieser ist aktuell 7, ich könnte also bis zu seinem 18. Geburtstag mir als Zeitfenster setzen.

Sobald es einen Gewinner gab werde ich hier auf der Webseite berichten und den Account analysieren.

Noch 2,2 Jahre bis zum early Retirement

Vor ziemlich genau einem Jahr habe ich diesen Blog online gestellt, erst auf Blogger.com und ab März 2018 mit der eigenen Domain und der WordPress Software. In dem Jahr ist viel passiert, es gab ups und downs, einige Monate waren sehr stark mit einem Gewinn von über 40%, in der Spitze sogar (Januar 2018) mit 48,21%. Der schwächste Monat war der November 2017 mit nur 1,96%. Da ich ja auch eine Auszahlung vorgenommen habe und somit die Gesamtperformance schwer zu errechnen ist nehme ich als Basis für das erste Jahr den Gesamtwert geteilt durch die 12 Monate (September 2017 bis einschließlich August 2018):

Gesamtperformance Handelsjahr 1 2017/2018: 18,47% Gewinn je Monat

Neben den hier aufgeführten Accounts handele ich ja noch einen Account für meinen Sohn, hier habe ich im Dezember 2017 angefangen und bin aktuell bei einem Gewinn von 145,52%, das ergibt pro Monat im Schnitt 9,58%. Hier habe ich aber längere Zeit wesentlich konservativer gehandelt, der Schnitt in den Monaten Juli bis September liegt bei 14,06% Gewinn. Das ist gut aber nicht gut genug um frühzeitig das „early Retirement“ anzutreten.

Zusätzlich handele ich einen Demoaccount wo ich 20.000 Euro als Startgeld verwende, hier liegt die Performance nach einem Monat bei etwas mehr als 20% Das würde pro Monat ca. 4.000 Euro Gewinn vor Steuern ergeben. Ich könnte mit 3.000 Euro pro Monat auskommen da meine Frau ja auch verdient. Damit müsste ich mit einem Account bzw. einen Gesamtwert von 15.000 Euro über mehrere Accounts verteilt ganz gut hinkommen. Ist das in den kommenden 2,2 Jahren zu bewältigen?

Rechnen wir weiter, die 15.000 Euro würde ich gerne auf mehrere Broker verteilen, sagen wir 5 verschiedene wo jeweils ein Handelskapital von 3.000 Euro liegen müsste. Das sollte doch in den nächsten 2,2 Jahren locker machbar sein, selbst wenn ich arbeitslos werden würde sollte ich ca. 2.000 Euro Arbeitslosengeld bekommen, mit einer kleinen Abfindung sollte ich im Notfall die Zeit bis zum 01.01.2021 problemlos überbrücken können. Meine Strategie steht, ich Hedge im Zweifelsfall alle Positionen und müsste damit den DD gering halten. Das heißt ich habe einen Plan B in der Schublade. Sicher kann man etwaige Black Swans niemals ausschließen, der Worst Case wäre eine long Position vor dem Black Swan und ein extremer Absturz der Währung ohne das Auslösen der Hedge Position. Leider kann ich diese Extremsituation nicht testen, ich kann nur hoffen das alles klappt wenn der Fall eintritt. Mein Ziel muss es auch sein ab dem erreichen der 3.000 Euro monatlich dann weitere Accounts aufzubauen und in ETFs zu investieren, das heißt relativ sicher eine monatliche Rendite über Dividenden zu erreichen. Aber das ist noch Zukunftsmusik.

Erstes Ziel muss es sein diese 5 Broker Accounts zu bekommen und dort jeweils mit 3.000 Euro zu handeln.

Das Ziel für den Oktober

Da es letzten Monat sehr gut gelaufen ist, und ich bei meiner Strategie an einigen Stellschrauben gearbeitet habe, aber der Markt im Moment durch die Brexit Verhandlungen und Trumps tägliche Tweets immer schwieriger wird setze ich mein Target für den Oktober auf 1% Daily, aber auf 31 Tage gerechnet, also 31%. Da ich aber heute erst mal einige Altlasten loswerden wollte starte ich gleich mal mit einem Verlust.

Hier die Grafik dazu, die blaue Linie ist die lineare Kurve wie es laufen sollte, der rote Punkt zeigt wo ich heute stehe, es gilt also das Ziel von 319,44€ zu erreichen.

Einnahmen September 2018

Ich bin wieder auf Kurs, der September brachte einen Gewinn von 32,43% bzw. 58,05€. Das ist das beste Ergebnis seit dem April und ich habe damit hoffentlich die schwache Phase der Unsicherheit überwunden. In den letzten Tagen habe ich viele Backtests gemacht und fühle mich für den Oktober gut gerüstet.

Mit dem September schließe ich auch das erste Jahr des Bloggens in der Finanzwelt ab, erst auf dem Blogger.com Netzwerk und dann mit eigener Domain. Ich bin im großen und ganzen zufrieden damit wie es gelaufen ist, sicher wäre mehr möglich gewesen und ich hatte auch wesentlich höhere Ziele, aber ich bin noch im Markt und der Countdown läuft.

Um Kopf und Kragen geredet

Die letzten Tage hatten wir unser Quartalstreffen, aller Vertriebsleute aus den einzelnen Regionen trafen sich und mussten eine Antwort auf die schlechte Entwicklung geben. Die Zusammenfassung sieht so aus, es wird immer schlimmer, keiner hat mehr Lust und für mich ist klar, das geht so nicht mehr lange weiter. Ich rechne jetzt zwar nicht mit der sofortigen Kündigung, aber allzu lange wird das nicht mehr gut gehen.

Also, analysieren wir die Situation, ich bin fast drei Jahre bei der Firma und habe mir nichts zu Schulden kommen lassen, ohne eine Abfindung geht also gar nichts, das wäre zwar schade da ich ja gemäß meinem Plan nur noch 2,3 Jahre überbrücken muss, aber es wäre nicht der Weltuntergang.

Da ich gerade über die 2,3 Jahre rede, die aktuelle Woche läuft gut, aber es sind wieder nur +2,21%. Ich werde kommende Woche das Risiko etwas erhöhen und keine Altlasten schließen, habe jetzt bei einigen Werten Hedge Trades eröffnet, läuft gut.

Also, lange Rede, kurzer Sinn, wir sind im Plan und wenn ich endlich die Altlasten weg bringe sehe ich auch die 20% als absolut machbar.

Nachtrag zur gestrigen Hochrechnung

Da ich heute wieder sehr Produktiv war, zumindest was meine Excel Rechnungen angeht, habe ich den gestrigen Post nochmal durchgelesen. Ich muss gestehen das ich es mir nicht vorstellen kann, das tägliche Arbeiten noch bis 2022 ohne Herzinfarkt oder Amoklauf durchzustehen. Also habe ich die erste Tabelle genommen und durchgerechnet was wäre wenn ich im ersten Jahr jeden Monat 100 Euro zusätzlich einzahlen würde. Ab dem zweiten Jahr würden sich die 100 Euro kaum mehr bemerkbar machen:

Beispiel: Accountwert am 01.10.2018 „197,96€/Gewinn 20% pro Monat+100 Euro Einzahlung im ersten Jahr pro Monat“

Man sieht, das Thema Arbeit hätte sich dann eigentlich schon am 01.10.2020 erledigt, mit den 45k könnte ich schon gut leben.

Jetzt das selbe mit einer Performance von 10%

Beispiel: Accountwert am 01.10.2018 „197,96€/Gewinn 10% pro Monat+100 Euro Einzahlung im ersten Jahr pro Monat“

Hier würde es schon etwas länger dauern, ich könnte am 01.10.2022 aufhören.

Neue Rubrik „Glückschart“

Auf der rechten Seite habe ich eine neue Rubrik eingeführt, nennt sich Glückschart. Es werden Schulnoten vergeben.

Ich gebe zu, habe ich von einem anderen Blog geklaut.

Hochrechnung, die 3.657 :-)

Ja, da ich gerade auf einem sehr interessanten Blog gelesen habe was alles möglich ist, und man auch alles glauben möchte, habe ich meine Tabellenkalkulation gestartet und wieder mal diverse Auswertungen gemacht.

Beispiel: Accountwert am 01.10.2018 „197,96€/Gewinn 20% pro Monat“

Wenn ich jeden Monat 20% Gewinn machen würde, dann wäre mein jährlicher Gewinn im Jahr 2021 bei 124.581,10 €. Das ganze setzt natürlich keine Auszahlungen voraus und eben 20% pro Monat. Jetzt könnte man sagen, ich bin noch ziemlich weit weg von den 20%. Gemäß meiner letzten Auswertung von heute liege ich aber mit 16,24% gar nicht soweit weg davon. Ich bin nach wie vor überzeugt das ich die 20% schaffen werde, vielleicht noch nicht im September, aber im Oktober sollte es klappen. Ich könnte dann mit 50 Jahren, also am 27.04.2022 aufhören zu arbeiten. Das wäre zwar knapp 1,5 Jahre später als ich aktuell plane, aber die Zeit würde ich noch irgendwie schaffen.

Beispiel: Accountwert am 01.10.2018 „197,96€/Gewinn 10% pro Monat“

Mit 10% pro Monat würde es doch etwas länger dauern, ich würde dann entweder 2024 oder spätestens 2025 aufhören. Hier macht sich leider bemerkbar das ich zu spät auf das Thema Forex gestoßen bin und die ersten Jahre leider nichts gelernt habe, wobei mit 53 in Ruhestand zu gehen immer noch deutlich besser klingt wie mit 64 oder 67.

Ich handel ja neben den hier vorgestellten Accounts noch einen weiteren, es soll der Rentenaccount für meinen Sohn werden, hier habe ich in knapp 9 Monaten eine Performance von 118,37% geschafft:

Es gab zwei Ausrutscher, aber mit einem maximalen DD von 35% sieht das sehr ordentlich aus, aber wie gesagt, dieser Account wird separat gehandelt und ist absolut tabu. Der Monthly Gewinn liegt aktuell bei 9,10%.

Man sieht auf jeden Fall, alles ist möglich.

Das Ergebnis der KW 36

In der KW 36 schaffte ich ein Ergebnis von +3,29%, das ist wieder zu wenig, aber ich habe zwei XM Accounts geschlossen und den Betrag umgebucht, mein Ziel ist es mit je einem Account bei XM, Roboforex und Forex Open zu handeln.

Die Daily und Monthly Ergebnisse sind wieder etwas nach oben gegangen, leider schleppe ich immer noch dumme Trades, teilweise von Mitte August, mit, diese schließe ich immer am Abend und so ist das Daily Ergebnis natürlich schlechter, aber das habe ich mir selber eingebrockt. Das schöne ist, das ganze läuft wirklich vollautomatisiert, einzig die tägliche Auswertung nimmt ca. 30 Minuten in Anspruch. So stelle ich mir das für die Zukunft vor, allerdings bin ich am überlegen doch wieder etwas Geld einzuzahlen, das würde zwar meiner Aussage von vor einigen Wochen widersprechen, aber ich habe quasi einen Sponsor in der Familie, der würde mir das Geld zur Verfügung stellen. Ich muss mal in Ruhe ausrechnen wo ich stehen würde wenn ich die nächsten 2 Jahre monatlich immer einen kleinen Betrag einzahlen würde. Mehr dazu aber in einem späteren Post.