Jahresrückblick und Ziele für 2019

Schon wieder ist ein Jahr vorbei, ich bin ja mittlerweile in einem Alter wo man die Jahre nur noch vorbeizischen sieht. Bevor ich über die Ziele rede muss natürlich ein Jahresrückblick her, diesen will ich in einige Kategorien unterteilen:

Trading

Das Trading im Jahr 2018 lief bescheiden, ich habe leider viele Anfängerfehler gemacht obwohl ich über diesen Status längst hinaus sein sollte. Ich hatte mir im Oktober 2017 bestimmte Ziele gesetzt und auch lange Zeit an meine Regeln gehalten ehe die Gier wieder mal siegte und ich fast die ganzen Accounts zerschossen. Es folgte dann im November ein Neustart mit bisher folgenden Ergebnissen:

Account 1:

Der Account hat länger gebraucht um den letzten TP des Jahres zu erreichen, am Ende ist es ein leichter Gewinn. Auf dem Account liegen 69,18€.

Account 2:

Hier lief es besser, ich muss aber höhere Lots handeln, deswegen auch ein größerer Gewinn aber eben auch ein höheres Risiko. Auf diesem Account liegen 41,27€

Account 3:

Das Problemkind, ich musste einige SLs hinnehmen und bin im Minus. Hier will ich im 1. Quartal versuchen die Verluste wieder auszugleichen.

Fazit Trading und Ausblick: Ich habe mir selbst geschworen das ich dieses Jahr keine Experimente versuche, ich will mich ausschließlich auf das bewährte System konzentrieren und sehen was in einem Jahr möglich ist.

Poker

Das Pokern soll ein zweites Standbein werden, bisher läuft es aber äußerst dürftig. Da ich aktuell keine Hände in den Pokertracker importieren kann gibt es hier leider keine richtige Statistik. Es sind knapp 20 Euro auf dem Pokerstars Account, hier muss ich einfach lernen und spielen. Das erste Ziel ist es mit den 20 Euro zu überleben und den ersten Bonus von 10 Euro zu erspielen, das wird aber noch mindestens den ganzen Januar dauern. Mein Problem sind die falschen Hände zur falschen Zeit. Hä hä, 5 Euro für das Phrasenschwein.

Das langfristige Target zur finanziellen Freiheit

Gemäß meinem Counter sind es noch genau zwei Jahre bis ich das Ziel erreicht haben will, ich sehe es nach wie vor als realistisch an, das Trading ist automatisiert und an den Poker Skills muss ich einfach arbeiten, und das natürlich täglich. Ich habe noch keine weitere Einnahmequelle gefunden.

Poker, die Strategie 1.0 und die erste Session danach

So, nachdem ich in den letzten Tagen immer kleine Gewinne verbuchen konnte kam gestern dann Pech mit Scheiße dazu und alles war mal wieder weg, also Bestandsaufnahme. Der wichtigste Punkt ist die Tilt Phase, die kommt bei mir wenn ich verliere, deswegen gilt ab sofort die goldene 1. Regel:

Regel Nr. 1:

Der maximale Tagesverlust darf bei einem Stack liegen, da ich aktuell 1cent/2cent spiele also bei genau 2 Euro. Wenn dieser Betrag weg ist dann wird für den aktuellen Tag das Live Pokern eingestellt.

Regel Nr. 2:

Nach oben gibt es keine Grenze, also sollte ich 5 Euro gewinnen dann darf weiter gespielt werden, es darf nur der maximale Verlust von 2 Euro nicht überschritten werden.

Regel Nr. 3:

Ich muss mich an meinen Gameplan halten, das heißt es werden nur bestimmte Hände gespielt und auch da wird nicht jeder Re-Raise mitgemacht, es wird in diesem Limit nicht geblufft, das klappt nie. Alles andere wird gnadenlos gefoldet, auch wenn ich durch SB oder BB bereits mit Geld im Spiel bin.

Regel Nr. 4:

Es werden pro Monat maximal 20 Euro einbezahlt, damit könnte ich bei extrem schlechten Spiel eben nur 10 Tage spielen, dann wird für den restlichen Monat auf Spielgeld umgestellt.

Regel Nr. 5:

Es wird für jede Session eine Analyse erstellt, mit den besten Händen und eventuellen Fehlern, das wird auf der Webseite veröffentlicht.

Nachbetrachtung Session 1 vom 20.12.2018

In der ersten Session nach dem schriftlichen fixieren der Regeln verlief es ganz gut, ich habe in 38 Minuten genau 265 Hände gespielt und einen Gewinn von $1,13 geschafft, das entspricht einer Quote von 21,32 BB/100

Die ersten knapp 80 Hände verliefen unspektakulär, ich habe keine guten Hände bekommen und eigentlich alles gefoldet. Dann habe ich AA bekommen und aus der Early Position auf 4 Cent geraist, ein Spieler geht mit, SB erhöht auf 16 Cent. Ich re-raise auf 28 Cent, einer foldet, der SB wirft 2,12 Euro in den Topf, ich calle. Damit liegen 3,28 Euro im Topf und ich bin All-In. Bis jetzt kann ich mir nichts vorwerfen, AA und All-In passt. Der Flop bringt 6T9c. Damit habe ich weiter AA und 4 suited Karten, der Turn bringt 6d. Wenn er jetzt eine 6 hätte bzw. zwei c Karten dann bin ich raus. Der River bringt eine 3s, damit ändert sich nichts. Er zeigt zwei Könige, hat damit Two Pairs (K+6), ich habe aber auch Two Pairs mit A und 6, der Pott gehört mir.

Danach passiert wieder einige Hände nichts ehe ich wieder zwei AA erhalte. Ich bin wieder in der Early Position und erhöhe auf 4 Cent, ein Spieler geht mit, also ein kleiner Pott von 11 Cent vor dem Flop. Der Flop bringt Ts, Qc und 2s. Wenn er jetzt also zwei Ts oder 2 Q hätte hätte ich verloren. Ich habe von dem Spieler 22 Hände in meiner Datenbank, er hat einen VP Wert von 23 und einen PR Wert von 9. Ich würde das als eher aggressiv bewerten. Ich setze erneut 11 Cent, er geht mit, am Turn kommt die zweite Td. Also kurz Nachdenken, ich habe zwei Paare, A und T, er ist nur mitgegangen, also gehe ich davon aus das er kein Superblatt hat. Wenn er hier erhöht hätte dann wäre ich wohl ausgestiegen. Der River bringt dann noch eine 4s, ich checke und er checkt ebenfalls. Ich gewinne 97 Cent, er hat QK

Danach passiert leider nichts spektakuläres mehr, ich bekomme einmal AKs, setze im Pre Flop 4 Cent, der Flop bringt aber nichts verwertbares und ein Spieler erhöht um 10 Cent, ich und der Rest passen. Danach folde ich bzw. sehe im BB den Flop, passe aber dann. Später bekomme ich noch QQ und gewinne 6 Cent, später dann noch mit TT 4 Cent. Dann nur noch gefoldet.

Fazit: Ich bin mit der Session zufrieden, es lief gut und ich habe mich an den Gameplan gehalten.

Poker, die aktuelle Analyse

Tja, da bin ich wieder auf dm Boden der Tatsachen angelangt, die ersten 700 Hände liefen recht gut, dann ging nichts mehr und dementsprechend sieht die Grafik auch aus:


Da es insgesamt nur 1.671 Hände sind ist eine Analyse natürlich recht schwierig, laut Pokertracker sollten es mindestens 2.000 Hände sein, aber da ich gerade Zeit habe will ich mir trotzdem die Details anschauen.

Folgende Werte spuckt das Programm aus:

Preflop: 

VPIP (Voluntarily Put Money into Pot %) – also auf deutsch, wie oft ich die Karten gehalten habe und Geld eingesetzt habe. Meine Prozentzahl liegt bei 39.42%, erfolgreiche Spieler sollten einen Wert (laut Pokertracker) von 16.5 bis 30.1% haben. Da liege ich also ziemlich weit weg, das verwundert mich eigentlich da ich laut meinem Gameplan nur die besten 20% der Hände spielen wollte. Was die Positionen angeht, bei Middle und Cut Off passt es, bei Button, Small Blind und Big Blind dagegen überhaupt nicht. Button lässt sich erklären das ich oft auf den Steal aus bin, das funktionierte dann auch einige male, trotzdem muss ich da weniger spielen. Auch die SB und BB spiele ich schlecht, hier war mein Gedanke, ich bin ja eh schon mit Geld im Spiel, also schauen wir mal was der Flop bringt, könnte ja doch noch was werden. Interessanterweise habe ich in meiner positiven Phase, also bis ca. 700 Hände sogar einen Wert von 53.17% Overall gespielt. Also Glück gehabt, oder? Ich weiß es nicht.

Der PFR (Pre Flop Raise %) ist gut, hier gibt es keine Probleme. Hier lag der Wert bis zu den 700 Händen auch etwas höher, aber noch im grünen Bereich.

Die PFR/VPIP Ratio dagegen ist wieder schlecht. Hier geht es um das Verhältnis wie oft ich den Pre Flop raise zu dem Wert wie oft ich Geld eingesetzt habe. Mein Wert liegt bei 43.15, das ist zu niedrig. Speziell beim SB ist der Wert schlecht. Ich weiß jetzt nicht wie ich das groß Ändern kann. Vielleicht wird das besser wenn ich weniger Hände spiele.

Der 3Bet Wert dagegen ist im grünen Bereich.

Das ist die Preflop Analyse, ich werde jetzt wieder einige Hände spielen, dann diese Analyse wiederholen und dann die Flop Analyse machen. Ich denke der Weg sollte passen.

Wieder etwas gepokert

Heute wieder etwas gepokert, so zwischen den Händen 200 bis ca. 280 lief es nicht so gut, dann aber konnte ich wieder ein bisschen Profit einsacken. Der heutige Gewinn lag bei 0,44€. Reich werde ich so auch nicht, aber ich will erst mal wieder reinkommen in das Spiel. 

Es dauert, dafür etwas gepokert

Die Forex Trades ziehen sich sehr lange hin, bei Account 3 sah es zwischendurch ganz schön mies aus, mittlerweile ist die Position zwar leicht im Plus, aber es geht dauernd rauf und runter. Account 1 und 2 haben ein neues Setup, aber auch hier gab es keinen TP oder SL.

Dafür habe ich heute wieder mal etwas gepokert, der Gewinn ist zwar sehr überschaubar, aber immerhin ein Gewinn. Ich werde das mal weiter verfolgen, früher lief das ganz gut bei mir, aber das ist lange her.

Es hat gedauert, aber die nächsten TPs sind da

Der letzte Eintrag war vor neun Tagen, dazwischen gab es drei SLs ehe heute der TP erreicht wurde.

Account 1: 

Der XM Account hat trotz der drei SLs nur einen Drawdown von 5,05%, das sieht gut aus. Der Daily und Monthly Gewinn ist natürlich im ersten Monat nach dem Neustart noch sehr niedrig. Ich lasse die Positionsgröße unverändert.

Account 2: 

Beim FX Open Account ist der Gewinn höher, das liegt an der Positionsgröße, diese kann ich aber nicht nach unten verändern, also bleibt es so. Der Drawdown ist natürlich auch höher.

Account 3: 

Hier wurde der TP leider noch nicht erreicht, ich hoffe es klappt heute. Man sieht wie unterschiedlich manche Broker sind.

Weitere Take Profits

Am Freitag gab es die nächsten Take Profits:

Account 1: 

Account 2: 

Account 3: 

Alles im grünen Bereich, ich habe keine dummen Tests oder Versuche gestartet. Bald folgt die nächste Einzahlung auf Account 2.

Die ersten Take Profits

Am Freitag liefen die ersten Positionen in den Take Profit, heute dann konnte ich wieder einen Take Profit einsacken. Aktuell sieht es damit so aus:

Account 1: 

Der XM Account läuft gut, hier handele ich jetzt mit 0,07 Lots.

Account 2: 

Bei dem Forex Open Account ist die Mindestgröße 0,10 Lots, das ist bei der Account Größe zu viel, hier werde ich demnächst die erste Einzahlung vornehmen.

Account 3: 

Auch dieser Account passt bisher perfekt.

Investition

Nachdem ich im Vergangenen Monat wieder viel zu gierig war, und mich auf ein sehr risikoreiches Trading eingelassen habe, musste ich große Verluste hinnehmen. Nach einigen Tagen des Frustes habe ich eine kritische Analyse vorgenommen.

Was waren die Gründe für diese Verluste?

Ganz klar meine Gier, mir ging alles zu langsam, also habe ich wieder verschiedene Grid Systeme laufen lassen, das  mag unter Umständen bei einem höheren Account Wert funktionieren, aber bei meinen Mini Accounts klappt das nicht.

Wie kann ich zukünftig solche Verluste vermeiden?

Ich muss mich auf mein langjähriges System konzentrieren und sämtliche anderen Systeme ausblenden. Mein „Grail System“ funktioniert seit Jahren, sicher kann auch mal was schief gehen, aber dieses Risiko hat man bei jedem System. Mein System generiert bei einem 1k Account ungefähr 4 bis 7% pro Monat, vielleicht auch mal mehr, damit muss ich klar kommen bzw. es müssen dann einfach weitere Mittel zugeführt werden, also Einzahlungen.

Wie sieht meine Planung aus?

Ich setze mir jetzt eine ganz klare Frist, ich werde ab November (aktueller Monat) bis Anfang 2020 ausschließlich dieses oben beschrieben Grail System handeln, sollte ich mich wieder nicht an diese Regeln halten dann gebe ich das Trading auf.

Welche Accounts handele ich aktuell?

Durch die Verluste habe ich zwei Accounts verloren, das heißt ich handele im Moment drei Accounts.

Account 1:  

Es handelt sich um einen Cent Account bei XM, diesen will ich das kommende Jahr mit Einzahlungen füllen, aktuell ein Trade welcher leider ein Verlierer war. Startgröße waren 67,43€. Hier kann ich mit 0,01 Lot handeln, das ist ein großer Vorteil zu Account 2.

Account 2: 

Auch ein Cent Account, dieser liegt Beo FX Open, die Darstellung ist aber anders,  es liegen 37,47€ auf dem Account. Da ich hier mit 0,10 Mindestgröße handeln muss werde ich bis Ende 2018 diesen Account füllen, ich hoffe dieser Account überlebt.

Account 3: 

Das ist ein neuer Account, ich habe 1000 Euro eingezahlt, es handelt sich um einen Global Prime Account. Da es sich um einen „normalen“ Account handelt ist es hier schwieriger. Diesen Account will ich erst mal langfristig und konservativ handeln, also vorerst keine Einzahlungen und sehen wie sich alles entwickelt.

Erst mal keine Planungen mehr, dafür mehr Analysen und häufigeres Posten

Ich werde erst mal keine Excel Hochrechnungen mehr erstellen, das ist eigentlich alles Käse, man kann es nicht erzwingen, ich habe mit meinen 46 Jahren noch lange genug Zeit eine finanzielle Freiheit aufzubauen, grundsätzlich will ich auch meinen Sohn frühzeitig unabhängig werden lassen, dieser ist aktuell 7, ich könnte also bis zu seinem 18. Geburtstag mir als Zeitfenster setzen.

Sobald es einen Gewinner gab werde ich hier auf der Webseite berichten und den Account analysieren.

Noch 2,2 Jahre bis zum early Retirement

Vor ziemlich genau einem Jahr habe ich diesen Blog online gestellt, erst auf Blogger.com und ab März 2018 mit der eigenen Domain und der WordPress Software. In dem Jahr ist viel passiert, es gab ups und downs, einige Monate waren sehr stark mit einem Gewinn von über 40%, in der Spitze sogar (Januar 2018) mit 48,21%. Der schwächste Monat war der November 2017 mit nur 1,96%. Da ich ja auch eine Auszahlung vorgenommen habe und somit die Gesamtperformance schwer zu errechnen ist nehme ich als Basis für das erste Jahr den Gesamtwert geteilt durch die 12 Monate (September 2017 bis einschließlich August 2018):

Gesamtperformance Handelsjahr 1 2017/2018: 18,47% Gewinn je Monat

Neben den hier aufgeführten Accounts handele ich ja noch einen Account für meinen Sohn, hier habe ich im Dezember 2017 angefangen und bin aktuell bei einem Gewinn von 145,52%, das ergibt pro Monat im Schnitt 9,58%. Hier habe ich aber längere Zeit wesentlich konservativer gehandelt, der Schnitt in den Monaten Juli bis September liegt bei 14,06% Gewinn. Das ist gut aber nicht gut genug um frühzeitig das „early Retirement“ anzutreten.

Zusätzlich handele ich einen Demoaccount wo ich 20.000 Euro als Startgeld verwende, hier liegt die Performance nach einem Monat bei etwas mehr als 20% Das würde pro Monat ca. 4.000 Euro Gewinn vor Steuern ergeben. Ich könnte mit 3.000 Euro pro Monat auskommen da meine Frau ja auch verdient. Damit müsste ich mit einem Account bzw. einen Gesamtwert von 15.000 Euro über mehrere Accounts verteilt ganz gut hinkommen. Ist das in den kommenden 2,2 Jahren zu bewältigen?

Rechnen wir weiter, die 15.000 Euro würde ich gerne auf mehrere Broker verteilen, sagen wir 5 verschiedene wo jeweils ein Handelskapital von 3.000 Euro liegen müsste. Das sollte doch in den nächsten 2,2 Jahren locker machbar sein, selbst wenn ich arbeitslos werden würde sollte ich ca. 2.000 Euro Arbeitslosengeld bekommen, mit einer kleinen Abfindung sollte ich im Notfall die Zeit bis zum 01.01.2021 problemlos überbrücken können. Meine Strategie steht, ich Hedge im Zweifelsfall alle Positionen und müsste damit den DD gering halten. Das heißt ich habe einen Plan B in der Schublade. Sicher kann man etwaige Black Swans niemals ausschließen, der Worst Case wäre eine long Position vor dem Black Swan und ein extremer Absturz der Währung ohne das Auslösen der Hedge Position. Leider kann ich diese Extremsituation nicht testen, ich kann nur hoffen das alles klappt wenn der Fall eintritt. Mein Ziel muss es auch sein ab dem erreichen der 3.000 Euro monatlich dann weitere Accounts aufzubauen und in ETFs zu investieren, das heißt relativ sicher eine monatliche Rendite über Dividenden zu erreichen. Aber das ist noch Zukunftsmusik.

Erstes Ziel muss es sein diese 5 Broker Accounts zu bekommen und dort jeweils mit 3.000 Euro zu handeln.