Auswertung April 2019

Der April verlief recht gut, wenn auch noch immer auf sehr niedrigem Niveau. Ich spare mir weiterhin die Eurobeträge, in Prozent gab es ein Plus von 6,95%. Das war der bisher beste Monat seit ich im November neu gestartet habe.

Im Jahr 2019 konnte ich den Gewinn jetzt auf 12,08% steigern, wie im letzten Eintrag schon geschrieben, es läuft endlich alles ohne meine dummen Eingriffe. Ich lese in keinem Forum mehr, die Systeme laufen auf dem Server ohne irgendwelche Eingriffe. Das einzige was ich bemängeln könnte wäre das ich fast schon zu selten auf den Server schaue und es wohl zu spät mitbekommen würde wenn es einen Absturz geben würde.

Wieder mal meine persönliche Rechnung, wenn ich mit 10.000 Euro handeln würde dann wäre der Gewinn in diesem Jahr bei 1.208 Euro.

Planung für Mai ist wieder nur der Vorsatz nichts zu ändern.

Auswertung Februar und März 2019

Wie immer bin ich viel zu spät, aber ich bin noch am Markt aktiv.

Der Februar war der bisher langatmigste Monat meiner Tradinglaufbahn, nur ein einziger Trade hat es in den TP geschafft, es gab für meine SL/TP Setzung viel zu wenig Bewegung. Am Ende kam ein wahnsinniger Gewinn von 0,29% raus. Den Euro Betrag lasse ich mal weg. 🙂

Der März lief wieder besser, immerhin konnte ich drei TPs verbuchen, das brachte einen Gewinn von 2,67%.

Im Jahr 2019 liegt der Gewinn jetzt bei 4,8%. Dieses Ergebnis ist ok, aber ich habe ja das Risiko total nach unten geschraubt und auch nichts eingezahlt. Das Trading läuft dieses Jahr total entspannt nebenbei, ich schaue nur noch ganz selten auf die Accounts. Das freut mich einerseits, in der Vergangenheit habe ich durch zu viel Aktivität dann immer alles verloren, andererseits werde ich so sicherlich niemals die finanzielle Unabhängigkeit erreichen. Aber rein vom Ergebnis her wären 4,8% von 10k Handelskapital immerhin 480€.

Ich werde aktuell nichts ändern und auch noch nichts einzahlen, ich will einfach sehen wie es die nächsten Monate läuft und frühestens im Herbst über eine Einzahlung nachdenken.

Take Profits

Die zweiten Take Profits des Jahres sind erreicht:

Account 1

Der Account läuft schleppend, im Januar gab es vier Trades, die Reihenfolge war TP-SL-SL-TP. Da der aktuell gehandelte Wert bei 60 Pips TP und 70 Pips SL liegt, ist der Monat natürlich durchwachsen und der Höchststand vom November wurde immer noch nicht erreicht.

Account 2

Hier läuft es solide, neuer Kontohöchststand war am 25.01.

Account 3

Arbeitet sich langsam wieder nach oben, Ziel ist es im 1. Quartal wieder Breakeven zu sein.

Fazit:

Meine Planung war, Ende Januar einen Depotwert (nur Account 1 + 2) von 110,39 € zu haben, aktuell liege ich bei 111,48 €. Das ist gut, aber eben auch nur, da ich die 7% Gewinn erst für den Februar geplant hatte. Der prozentuale Gewinn ist weit vom erhofften Ergebnis entfernt. Welche Gründe gibt es ? zum Einen liegt mein SL/TP Wert mit 70/60 natürlich recht hoch, das heißt es dauert relativ lange bis ein Trade den jeweiligen Wert erreicht. Zum Anderen ist der ATR (Average True Range) im Moment so niedrig wie schon ewig nicht mehr. ATR zeigt, in welchem Pipbereich sich der Preis beim EUR/USD in den letzten  14 Tagen bewegt hat. Im Moment liegt der Preis bei 60 Pips. Davor hatten wir lange Zeit einen Korridor  von 74 bis 92 Pips. Kurz gesagt, der EUR/USD bewegt sich im Januar deutlich weniger als in den Monaten davor. Als Lösungsansatz gibt es eigentlich nur zwei Möglichkeiten, entweder ich ändere den Bewertungszeitraum beim EUR/USD, oder ich nehme eine andere Währung. Grundsätzlich tendiere ich eher zu dem Satz „Never Change a Running System“.  Ich werde trotzdem den kürzeren Zeitraum auswerten und wieder berichten.

Jahresrückblick und Ziele für 2019

Schon wieder ist ein Jahr vorbei, ich bin ja mittlerweile in einem Alter wo man die Jahre nur noch vorbeizischen sieht. Bevor ich über die Ziele rede muss natürlich ein Jahresrückblick her, diesen will ich in einige Kategorien unterteilen:

Trading

Das Trading im Jahr 2018 lief bescheiden, ich habe leider viele Anfängerfehler gemacht obwohl ich über diesen Status längst hinaus sein sollte. Ich hatte mir im Oktober 2017 bestimmte Ziele gesetzt und auch lange Zeit an meine Regeln gehalten ehe die Gier wieder mal siegte und ich fast die ganzen Accounts zerschossen. Es folgte dann im November ein Neustart mit bisher folgenden Ergebnissen:

Account 1:

Der Account hat länger gebraucht um den letzten TP des Jahres zu erreichen, am Ende ist es ein leichter Gewinn. Auf dem Account liegen 69,18€.

Account 2:

Hier lief es besser, ich muss aber höhere Lots handeln, deswegen auch ein größerer Gewinn aber eben auch ein höheres Risiko. Auf diesem Account liegen 41,27€

Account 3:

Das Problemkind, ich musste einige SLs hinnehmen und bin im Minus. Hier will ich im 1. Quartal versuchen die Verluste wieder auszugleichen.

Fazit Trading und Ausblick: Ich habe mir selbst geschworen das ich dieses Jahr keine Experimente versuche, ich will mich ausschließlich auf das bewährte System konzentrieren und sehen was in einem Jahr möglich ist.

Poker

Das Pokern soll ein zweites Standbein werden, bisher läuft es aber äußerst dürftig. Da ich aktuell keine Hände in den Pokertracker importieren kann gibt es hier leider keine richtige Statistik. Es sind knapp 20 Euro auf dem Pokerstars Account, hier muss ich einfach lernen und spielen. Das erste Ziel ist es mit den 20 Euro zu überleben und den ersten Bonus von 10 Euro zu erspielen, das wird aber noch mindestens den ganzen Januar dauern. Mein Problem sind die falschen Hände zur falschen Zeit. Hä hä, 5 Euro für das Phrasenschwein.

Das langfristige Target zur finanziellen Freiheit

Gemäß meinem Counter sind es noch genau zwei Jahre bis ich das Ziel erreicht haben will, ich sehe es nach wie vor als realistisch an, das Trading ist automatisiert und an den Poker Skills muss ich einfach arbeiten, und das natürlich täglich. Ich habe noch keine weitere Einnahmequelle gefunden.

Poker, die Strategie 1.0 und die erste Session danach

So, nachdem ich in den letzten Tagen immer kleine Gewinne verbuchen konnte kam gestern dann Pech mit Scheiße dazu und alles war mal wieder weg, also Bestandsaufnahme. Der wichtigste Punkt ist die Tilt Phase, die kommt bei mir wenn ich verliere, deswegen gilt ab sofort die goldene 1. Regel:

Regel Nr. 1:

Der maximale Tagesverlust darf bei einem Stack liegen, da ich aktuell 1cent/2cent spiele also bei genau 2 Euro. Wenn dieser Betrag weg ist dann wird für den aktuellen Tag das Live Pokern eingestellt.

Regel Nr. 2:

Nach oben gibt es keine Grenze, also sollte ich 5 Euro gewinnen dann darf weiter gespielt werden, es darf nur der maximale Verlust von 2 Euro nicht überschritten werden.

Regel Nr. 3:

Ich muss mich an meinen Gameplan halten, das heißt es werden nur bestimmte Hände gespielt und auch da wird nicht jeder Re-Raise mitgemacht, es wird in diesem Limit nicht geblufft, das klappt nie. Alles andere wird gnadenlos gefoldet, auch wenn ich durch SB oder BB bereits mit Geld im Spiel bin.

Regel Nr. 4:

Es werden pro Monat maximal 20 Euro einbezahlt, damit könnte ich bei extrem schlechten Spiel eben nur 10 Tage spielen, dann wird für den restlichen Monat auf Spielgeld umgestellt.

Regel Nr. 5:

Es wird für jede Session eine Analyse erstellt, mit den besten Händen und eventuellen Fehlern, das wird auf der Webseite veröffentlicht.

Nachbetrachtung Session 1 vom 20.12.2018

In der ersten Session nach dem schriftlichen fixieren der Regeln verlief es ganz gut, ich habe in 38 Minuten genau 265 Hände gespielt und einen Gewinn von $1,13 geschafft, das entspricht einer Quote von 21,32 BB/100

Die ersten knapp 80 Hände verliefen unspektakulär, ich habe keine guten Hände bekommen und eigentlich alles gefoldet. Dann habe ich AA bekommen und aus der Early Position auf 4 Cent geraist, ein Spieler geht mit, SB erhöht auf 16 Cent. Ich re-raise auf 28 Cent, einer foldet, der SB wirft 2,12 Euro in den Topf, ich calle. Damit liegen 3,28 Euro im Topf und ich bin All-In. Bis jetzt kann ich mir nichts vorwerfen, AA und All-In passt. Der Flop bringt 6T9c. Damit habe ich weiter AA und 4 suited Karten, der Turn bringt 6d. Wenn er jetzt eine 6 hätte bzw. zwei c Karten dann bin ich raus. Der River bringt eine 3s, damit ändert sich nichts. Er zeigt zwei Könige, hat damit Two Pairs (K+6), ich habe aber auch Two Pairs mit A und 6, der Pott gehört mir.

Danach passiert wieder einige Hände nichts ehe ich wieder zwei AA erhalte. Ich bin wieder in der Early Position und erhöhe auf 4 Cent, ein Spieler geht mit, also ein kleiner Pott von 11 Cent vor dem Flop. Der Flop bringt Ts, Qc und 2s. Wenn er jetzt also zwei Ts oder 2 Q hätte hätte ich verloren. Ich habe von dem Spieler 22 Hände in meiner Datenbank, er hat einen VP Wert von 23 und einen PR Wert von 9. Ich würde das als eher aggressiv bewerten. Ich setze erneut 11 Cent, er geht mit, am Turn kommt die zweite Td. Also kurz Nachdenken, ich habe zwei Paare, A und T, er ist nur mitgegangen, also gehe ich davon aus das er kein Superblatt hat. Wenn er hier erhöht hätte dann wäre ich wohl ausgestiegen. Der River bringt dann noch eine 4s, ich checke und er checkt ebenfalls. Ich gewinne 97 Cent, er hat QK

Danach passiert leider nichts spektakuläres mehr, ich bekomme einmal AKs, setze im Pre Flop 4 Cent, der Flop bringt aber nichts verwertbares und ein Spieler erhöht um 10 Cent, ich und der Rest passen. Danach folde ich bzw. sehe im BB den Flop, passe aber dann. Später bekomme ich noch QQ und gewinne 6 Cent, später dann noch mit TT 4 Cent. Dann nur noch gefoldet.

Fazit: Ich bin mit der Session zufrieden, es lief gut und ich habe mich an den Gameplan gehalten.

Poker, die aktuelle Analyse

Tja, da bin ich wieder auf dm Boden der Tatsachen angelangt, die ersten 700 Hände liefen recht gut, dann ging nichts mehr und dementsprechend sieht die Grafik auch aus:


Da es insgesamt nur 1.671 Hände sind ist eine Analyse natürlich recht schwierig, laut Pokertracker sollten es mindestens 2.000 Hände sein, aber da ich gerade Zeit habe will ich mir trotzdem die Details anschauen.

Folgende Werte spuckt das Programm aus:

Preflop: 

VPIP (Voluntarily Put Money into Pot %) – also auf deutsch, wie oft ich die Karten gehalten habe und Geld eingesetzt habe. Meine Prozentzahl liegt bei 39.42%, erfolgreiche Spieler sollten einen Wert (laut Pokertracker) von 16.5 bis 30.1% haben. Da liege ich also ziemlich weit weg, das verwundert mich eigentlich da ich laut meinem Gameplan nur die besten 20% der Hände spielen wollte. Was die Positionen angeht, bei Middle und Cut Off passt es, bei Button, Small Blind und Big Blind dagegen überhaupt nicht. Button lässt sich erklären das ich oft auf den Steal aus bin, das funktionierte dann auch einige male, trotzdem muss ich da weniger spielen. Auch die SB und BB spiele ich schlecht, hier war mein Gedanke, ich bin ja eh schon mit Geld im Spiel, also schauen wir mal was der Flop bringt, könnte ja doch noch was werden. Interessanterweise habe ich in meiner positiven Phase, also bis ca. 700 Hände sogar einen Wert von 53.17% Overall gespielt. Also Glück gehabt, oder? Ich weiß es nicht.

Der PFR (Pre Flop Raise %) ist gut, hier gibt es keine Probleme. Hier lag der Wert bis zu den 700 Händen auch etwas höher, aber noch im grünen Bereich.

Die PFR/VPIP Ratio dagegen ist wieder schlecht. Hier geht es um das Verhältnis wie oft ich den Pre Flop raise zu dem Wert wie oft ich Geld eingesetzt habe. Mein Wert liegt bei 43.15, das ist zu niedrig. Speziell beim SB ist der Wert schlecht. Ich weiß jetzt nicht wie ich das groß Ändern kann. Vielleicht wird das besser wenn ich weniger Hände spiele.

Der 3Bet Wert dagegen ist im grünen Bereich.

Das ist die Preflop Analyse, ich werde jetzt wieder einige Hände spielen, dann diese Analyse wiederholen und dann die Flop Analyse machen. Ich denke der Weg sollte passen.

Einnahmen September 2018

Ich bin wieder auf Kurs, der September brachte einen Gewinn von 32,43% bzw. 58,05€. Das ist das beste Ergebnis seit dem April und ich habe damit hoffentlich die schwache Phase der Unsicherheit überwunden. In den letzten Tagen habe ich viele Backtests gemacht und fühle mich für den Oktober gut gerüstet.

Mit dem September schließe ich auch das erste Jahr des Bloggens in der Finanzwelt ab, erst auf dem Blogger.com Netzwerk und dann mit eigener Domain. Ich bin im großen und ganzen zufrieden damit wie es gelaufen ist, sicher wäre mehr möglich gewesen und ich hatte auch wesentlich höhere Ziele, aber ich bin noch im Markt und der Countdown läuft.

EA Portfolio Analyse

Das Update des Depots liefere ich später nach, vorher möchte ich meine Gedanken zu einigen Backtests machen die ich über Nacht erstellt habe.

Alle Tests im Zeitraum 01.01.18 bis heute. Account 1000 Euro – Target pro Cycle ist immer 1 Euro

  • EA System Grid – fixed Lots 0,01 (kein Martingale) – Gewinn: 17,32% – Draw Down: 1,65% – Trades 1670
  • EA System Grid – fixed Lots 0,02 (kein Martingale) – Gewinn: 38,12% – Draw Down: 2,09% – Trades 3640
  • Beide oben genannten EAs im Portfolio: Gewinn: 55,44% – Draw Down: 2,04% – Trades 1831

Das sieht schon mal recht ordentlich aus, kein Martingale und niedriger DD, der Gewinn von 55% in 7 Monaten ist auch sehr ordentlich.

Wenn ich das selbe jetzt mit Martingale gehandelt hätte, wäre mein Ergebnis bei der Startlotsize 0,01 nur marginal besser, ich hätte einen Gewinn von 18,9% erreicht, der DD wäre auf 3,76% angestiegen, das wäre aber auch noch im vertretbaren Bereich gewesen.

Schön und gut, jetzt teste ich das selbe ab dem Jahr 2017

  • EA System Grid – fixed Lots 0,01 (kein Martingale) – Gewinn: 30,90% – Draw Down: 1,64% – Trades 2801 (Aber es wären Positionen vom Juni 2017 bis April 2018 offen gewesen ohne einen TP)
  • EA System Grid – fixed Lots 0,02 (kein Martingale) – Gewinn: 108,80% – Draw Down: 3,21% – Trades 9960 (Hier ist es deutlich besser gelaufen, nur im Februar 2017 hätte es keinen abgeschlossenen Trade gegeben.

Einen Start im Jahre 2016 hätten die Accounts ohne Martingale nicht überlebt, der Brexit wäre tödlich gewesen.

Ich denke man kann ein Grid System handeln, gelegentlich muss aber manuell eingegriffen werden bzw. man muss auch mal Positionen abbauen, also manuell schließen.

Statistik zur Webseite

Ich habe im Mai leider wieder kaum Berichte schreiben können, trotzdem sind die Besucherzahlen deutlich angestiegen, das freut mich sehr. Ich gelobe im Juni endlich mehr zu posten, einen Bericht über ein von mir getestetes System ist fast fertig.

 

Quartalsbericht

Mit dem März ist das 1. Quartal 2018 auch schon wieder beendet, wieder mal fällt mir auf wie schnell doch die Zeit vergeht. Hier ein Blick auf die Zahlen

QuartalGewinn
01/201895,73 €
04/20174,64 €

Viel muss man zu dem Vergleich ja nicht sagen, 2017 sind wie gestartet und haben viele Fehler gemacht, obwohl ich das System kannte. Also schauen wir nach vorne und hoffen dass das 2. Quartal 2018 noch erfolgreicher wird als das erste.